Allgemeine Geschäftsbedingungen

Thomas Rapp – talentgewinner – recruiting| potenzialanalyse | coaching

Stand 12/2016

1. Geltungsbereich

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Verträge, deren Gegenstand die Erteilung von Beratungen und projektbezogene Ausführungen durch talentgewinner an den Auftraggeber bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung unternehmerischer oder fachlicher Entscheidungen und Vorhaben, insbesondere in folgenden Bereichen sind:

  • Strategie
  • Recruiting- und Geschäftsprozesse
  • Unternehmensentwicklung/Business Development
  • Unternehmensführung/Managementberatung
  • Eignungsdiagnostik
  • Personalberatung
  • Personal- und Sozialwesen
  • Marketing und Vertrieb
  • Auswahlentscheidungen
  • Controlling
  • Verwaltung und Organisation
  • Seminare

1.2. Die Geschäftsbedingungen des Auftraggebers finden nur Anwendung, wenn diese ausdrücklich schriftlich vereinbart wurden.

2. Vertragsgegenstand/ Leistungsumfang

2.1. Gegenstand des Auftrags ist die vereinbarte, im Vertrag bezeichnete Beratungstätigkeit, nicht die Erzielung eines bestimmten wirtschaftlichen Erfolges oder die Einstellung von Mitarbeitern. Die Leistungen von talentgewinner sind erbracht, wenn die erforderlichen Analysen, die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen und die Empfehlungen erarbeitet und gegenüber dem Auftraggeber erläutert sind. Unerheblich ist, ob oder wann die Beratungsergebnisse und Empfehlungen umgesetzt werden.

2.2. Im Rahmen des Projektrecruitings führt talentgewinner, nach Vereinbarung mit dem Auftraggeber, die erforderlichen Maßnahmen zur Gewinnung der definierten Mitarbeiter aus. Es kann hier kein Erfolg für die Einstellung eines passenden Mitarbeiters garantiert werden.

2.3. Im Rahmen der Personalberatung / Personalvermittlung unterstützt talentgewinner nach Beauftragung den Auftraggeber bei der Personalbeschaffung. Der Auftraggeber stellt alle erforderlichen Angaben und Unterlagen zur Verfügung, damit talentgewinner eine geeignete Stellenausschreibung erstellen kann. Der Honoraranspruch entsteht, wenn zwischen dem Bewerber und dem Auftraggeber (oder eines ihm angeschlossenen Unternehmens) ein Beschäftigungsverhältnis per Arbeitsvertrag geschlossen wird. Dies gilt auch für freiberufliche Tätigkeiten.

Nach Vertragsabschluss informiert der Auftraggeber talentgewinner umgehend über die vereinbarten Monatsgehälter sowie die Höhe der Urlaubs- und Weihnachtsgratifikation. Sollte dieser Nachweis nicht binnen einer Frist von einem Monat erbracht werden, setzt talentgewinner das branchenübliche Monatsentgelt als Berechnungsgrundlage an.

2.4.  Auf Verlangen des Auftraggebers hat talentgewinner Auskunft über den Stand der Auftragsausführung zu erteilen bzw. nach Ausführung des Auftrags Rechenschaft abzulegen durch einen schriftlichen Bericht, der den wesentlichen Inhalt von Ablauf und Ergebnis der Beratung wiedergibt. Soll talentgewinner einen umfassenden schriftlichen Bericht, insbesondere zur Vorlage an Dritte erstellen, muss dies gesondert vereinbart werden.

2.5. talentgewinner führt alle Arbeiten mit größter Sorgfalt und stets auf die individuellen Anforderungen und die Bedürfnisse des Auftraggebers bezogen durch.

2.6. talentgewinner verpflichtet sich, in den Erhebungen und Analysen die Situation der Organisation im Hinblick auf die Fragestellung richtig und vollständig wiederzugeben. Die von Dritten oder vom Auftraggeber gelieferten Daten werden lediglich auf Plausibilität geprüft. Die aus den Untersuchungen abzuleitenden Schlussfolgerungen und Empfehlungen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, sowie nach anerkannten Regeln von Wissenschaft und Praxis. Die Darstellung der Empfehlungen erfolgt in verständlicher und nachvollziehbarer Art und Weise.

2.7. Soweit nicht anders vereinbart, kann talentgewinner sich zur Auftragsausführung Unterauftragnehmer bedienen. talentgewinner ist jedoch immer dem Auftraggeber unmittelbar verpflichtet.

3. Auftragsänderungen

3.1. talentgewinner ist verpflichtet, Änderungswünsche des Auftraggebers Rechnung zu tragen, sofern ihm dies im Rahmen seiner betrieblichen Kapazitäten, insbesondere hinsichtlich des Aufwandes und der Zeitplanung zumutbar ist.

3.2. Soweit sich die Prüfung der Änderungsmöglichkeiten oder deren Realisierung sich auf die Vertragsvereinbarungen auswirken, insbesondere auf den Aufwand des Auftragnehmers oder den Zeitplan, vereinbaren beide Parteien eine angemessene Anpassung der Vertragsbedingungen, insbesondere Erhöhung der Vergütung und Verschiebung der Termine. Soweit nichts Anderes vereinbart ist, führt talentgewinner in diesem Fall bis zu einer neuen Vereinbarung die Arbeiten ohne Berücksichtigung der Änderungswünsche durch.

3.3. Ist eine umfangreiche Prüfung des Mehraufwandes notwendig, kann talentgewinner eine gesonderte Beauftragung hierzu vereinbaren.

3.4. Änderungen und Ergänzungen des Auftrags bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

4. Schweigepflicht/ Datenschutz

4.1. Der Auftraggeber und talentgewinner verpflichten sich, über alle ihnen bekannt gewordenen oder zukünftig bekannt werdenden geschäftlichen oder betrieblichen Angelegenheiten des Anderen, auch über das Ende eines Auftragsverhältnisses hinaus, Stillschweigen zu bewahren.

4.2. talentgewinner schützt die personenbezogenen Kundendaten. talentgewinner wird die vom Auftraggeber überlassenen Daten vertraulich behandeln und nur im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen nutzen. talentgewinner ist befugt, im Rahmen der Zweckbestimmung des Auftrags, die ihm anvertrauten personenbezogenen Daten unter Beachtung der Datenschutzbestimmungen zu verarbeiten oder durch Dritte verarbeiten zu lassen.

5. Mitwirkungspflichten des Auftraggebers

5.1. Der Auftraggeber ist verpflichtet, talentgewinner mit allen Kräften zu unterstützen und in seiner Organisation alle zur ordnungsgemäßen Ausführung notwendigen Voraussetzungen zu schaffen. Der Auftraggeber hat alle zur Auftragsausführung notwendigen Unterlagen zeitnah zur Verfügung zu stellen.

6. Vergütung/ Zahlungsbedingungen/ Aufrechnung

6.1. Das Honorar für die Beratungsdienstleistungen wird nach den für die Tätigkeit aufgewendeten Beratertage berechnet oder als Festpreis schriftlich vereinbart. Sofern nicht anders vereinbart, werden talentgewinner neben dem Honorar die Auslagen nach Vorlage erstattet.

6.2. Das Vermittlungshonorar im Rahmen der Personalberatung/Personalvermittlung beträgt 25 Prozent des mit dem Bewerber vereinbarten Bruttojahresgehaltes zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Die Berechnung des Bruttojahresgehaltes versteht sich inklusive aller Monatsgehälter sowie  Urlaubs- und Weihnachtsgratifikationen.

6.3. Sollte eine Terminvereinbarung vom Auftraggeber nicht wahrgenommen werden können, so ist der Auftragnehmer schriftlich oder per Mail zu informieren. Bei einer Stornierung 80 Tage vor einer gebuchten Beratung oder Trainings fallen 20% Stornogebühren an. Danach fallen jeweils 60% Stornogebühren an. Erfolgt der Rücktritt 14 Tage vor Beratungs- oder Trainingsbeginn, wird eine Stornogebühr von 80% erhoben. Bei Absagen 13 Tage oder weniger vor Beratungs- oder Trainingsbeginn werden die gesamten Kosten in Rechnung gestellt (100%).

talentgewinner behält sich vor, ein Seminar aus wichtigem Grund zu stornieren. In diesem Fall erstatten wir alle gezahlten Beratungs- und Seminargebühren. Durch höhere Gewalt oder Ausfall eines Beraters oder Trainers kann ein Seminar auch unmittelbar vor und während des Seminars storniert werden. In diesen Fällen ist talentgewinner nur zur anteiligen Erstattung bereits gezahlter Seminargebühren verpflichtet.

Weitere Ansprüche an talentgewinner können nicht geltend gemacht werden. Insbesondere ist ein Anspruch auf Ersatz von Reise- und Übernachtungskosten sowie Arbeitsausfall ausgeschlossen, es sei denn, solche Kosten entstehen aufgrund grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verhaltens seitens talentgewinner. talentgewinner verpflichtet sich, bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen alles Zumutbare zu unternehmen, um zu einer Behebung oder Begrenzung der Störung beizutragen.

6.4. Alle Forderungen werden sofort nach Rechnungsstellung fällig und sind ohne Abzüge zahlbar. Alle Preise verstehen sich als Nettopreise zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

6.5. Schließen Auftraggeber und talentgewinner bei einer Erweiterung des Auftrages bzw. der Erteilung neuer Aufträge keine neue Vergütungsvereinbarung, gilt diese Vereinbarung auch für den erweiterten Umfang des Auftrages bzw. als Rahmenvertrag auch für alle neuen Aufträge.

7. Mängelbeseitigung

7.1. Der Auftraggeber hat etwaige Mängel unverzüglich schriftlich zu benennen, spätestens jedoch innerhalb von 6 Monaten nach Leistungserbringung. TALENTSWON wird die Mängel im angegebenen Rahmen beheben.

8. Haftung

8.1. talentgewinner haftet gegenüber dem Auftraggeber, gleichgültig aus welchem Rechtsgrund, für die von ihm bzw. seinen Mitarbeitern vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachten Schäden.

8.2. Die Dienstleistung der Personalvermittlung entbindet den Auftraggeber nicht von der Prüfung der Eignung des Bewerbers. Der Auftraggeber trägt für Fall des Abschlusses eines Arbeitsvertrages mit dem Bewerber die alleinige Verantwortung für die Auswahlentscheidung. talentgewinner haftet nicht für Qualifikation, Eignung oder Arbeitserfolg des Bewerbers oder für die Echtheit und Richtigkeit der an talentgewinner weitergeleiteten Urkunden.

8.3. Vertragliche Schadensersatzansprüche des Auftraggebers gegen talentgewinner verjähren binnen 2 Jahren ab Anspruchsentstehung.

9. Urheberrechte

Die im Zuge einer Beratung oder eines Seminars von uns bereitgestellten Unterlagen sind und bleiben geistiges Eigentum von talentgewinner und stehen ausschließlich jenen Personen zur persönlichen Verfügung, die mit talentgewinner in der jeweiligen Beratung teilgenommen oder im Seminar trainiert haben. Die darüber hinausgehenden – auch firmeninterne – Verbreitung und Nutzung dieses Materials ist an unsere vorherige, schriftliche Zustimmung gebunden.

10. Höhere Gewalt

10.1.  Soweit Leistungen aufgrund höherer Gewalt wesentlich erschwert oder zeitweilig in der Ausführung  unmöglich sind, sind die beiden Parteien berechtigt, die Leistung für die Dauer der Behinderung aufzuschieben. Der höheren Gewalt stehen Arbeitskampf und ähnliche Umstände gleich, soweit sie unvorhersehbar, schwerwiegend und unverschuldet sind. Die Parteien teilen sich gegenseitig unverzüglich den Eintritt solcher Umstände mit.

11. Kündigung

11.1. Soweit keine Individualvereinbarung getroffen wurde, kann der Auftrag mit einer Frist von 14 Tagen zum Monatsende gekündigt werden. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt unbenommen.

11.2. Die Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

12. Haftungsausschluss

12.1. Die Beratungstätigkeit von talentgewinner erfolgt auf dem Gebiet der Wirtschafts- und Prozessberatung. Insbesondere das Recruiting- und Personalwesen sowie der Vertrieb sind jedoch nicht nur im betriebswirtschaftlichen und methodischen Kontext zu sehen, sondern auch zwangsläufig im juristischen Rahmen zu betrachten.

12.2. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass talentgewinner keine Rechts- und/oder Steuerberatung im Einzelfall – weder mündlich noch schriftlich – erteilt. Dies ist per Gesetz nur dazu ermächtigten Personen gestattet. Eventuelle juristische Hinweise sind allgemeiner Art, stellen keine Rechtsberatung dar und sind unverbindlich.

12.3. Um eine vollständige Themenberatung zu erreichen, wird grundsätzlich das Hinzuziehen von Rechtsanwälten bzw. Steuerberatern empfohlen.

13. Gerichtsstand

Für alle im Konsensweg nicht beilegbaren Unstimmigkeiten wird seitens talentgewinner Tauberbischofsheim als Gerichtsstand vereinbart. Sie erklären sich durch Ihre schriftliche oder mündliche Auftragserteilung mit diesen Bedingungen voll einverstanden, außer wir haben mit Ihnen im Einzelfall ausdrücklich und schriftlich etwas Anderes vereinbart. In diesem Fall gelten alle durch die individuelle Vereinbarung nicht beeinflussten Regelungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen weiterhin.

14. Schlussbestimmungen

Sollten einzelne der vorgenannten Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden oder eine Regellücke enthalten, so wird hierdurch die Rechtswirksamkeit der übrigen Bedingungen nicht berührt. Die Vertragsparteien ersetzen die unwirksame oder unvollständige Bestimmung durch eine angemessene Regelung, die dem wirtschaftlichen Zweck der gewollten Regelung weitestgehend entspricht.

 

Tauberbischofsheim, im Dezember 2016